Open Access

Open Access Beratung

Vorteile von Open Access

Open Access verspricht gegenüber dem konventionellen Publizieren eine Reihe von Vorteilen:

für Autorinnen und Autoren:

  • optimale Zugänglichkeit der Publikation
  • verstärkte Rezeption der Publikation
  • gute Auffindbarkeit der Publikation über Suchmaschinen und Nachweisdienste

für Forschung und Lehre:

  • kostenfreier und unbeschränkter Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen
  • offene Diskussion von Forschungsergebnissen
  • Verbesserung der Informationsversorgung
  • Förderung der internationalen und interdisziplinären Zusammenarbeit

für die Gesellschaft:

  • keine Doppelfinanzierung der Wissenschaft (Bereitstellung finanzieller Mittel zuerst für die wissenschaftliche Tätigkeit, dann für den Kauf der Publikationen durch Bibliotheken und Forschungseinrichtungen)

  • gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am wissenschaftlichen Fortschritt

Für weitere Informationen zum Thema Open Access, auch aus der Perspektive verschiedener Fachrichtungen, besuchen Sie bitte https://open-access.net.


Kontakt

Open Access Team


Tel.: +49 381 498-8627


 

Verschiedene Wege zum Open Access-Publizieren

1. Erstveröffentlichung in Open Access - der goldene Weg

Der goldene Weg bezeichnet die qualitätsgeprüfte Erstveröffentlichung einer Publikation in reinen Open-Access-Medien. Die Publikation ist damit sofort bei Erscheinen kostenfrei und weltweit zugänglich. Auch bei einer Open-Access-Publikation fallen Kosten an. Diese werden von den Verlagen häufig als Publikationsgebühr (APCs) den Autoren in Rechnung gestellt oder z.B. durch eine Stiftung, eine wissenschaftliche Gesellschaft oder ein Konsortialmodell finanziert.

2. Zweitveröffentlichung in Open Access - der grüne Weg

Der grüne Weg bezeichnet die zusätzliche Veröffentlichung einer Publikation auf institutionellen oder fachlichen Repositorien. Publikationen, deren Erstveröffentlichung in einer kostenpflichtigen Zeitschrift bzw. einem Verlag erfolgte, werden so kostenfrei zugänglich gemacht. Dies kann je nach Verlagspolitik und Vertragsbedingungen entweder zeitgleich oder nach einer Sperrfrist geschehen.

3. Hybrides Open Access

In hybriden Zeitschriften werden sowohl frei zugängliche als auch kostenpflichtige Aufsätze veröffentlicht. Eine Institution, die solche Zeitschriften abonniert, zahlt also doppelt an den Verlag: die Subskriptionsgebühr und die Open-Access-Publikationsgebühr (APCs). Die Universität Rostock unterstützt eine Publikation in hybriden Zeitschriften nur bei solchen Verlagen, mit denen ein Rahmenabkommen innerhalb einer Allianzlizenz besteht. Hier finden Sie eine Übersicht dazu.

Ihre Ansprechpersonen

Rahmenbedingungen und Beratung

Bei allgemeinen Fragen zu Open Access und zum Publikationsfonds wenden Sie sich bitte an das .

Bei fachspezifischen Fragen, beispielsweise zu fachlich geeigneten Open Access-Zeitschriften oder den Qualitätskriterien im jeweiligen Fach, ist die oder der Open Access-Beauftragte der betreffenden Fakultät Ihre Ansprechperson. Daneben finden Sie unter dem Punkt Open Access und Qualität weitere Hinweise zur Auswahl geeigneter Open Access-Zeitschriften.

Weiterführende Informationen

Wichtige Links
  • open-access.net - Informationsplattform zu Open Access: umfangreiche Informationen zu verschiedenen Aspekten von Open Access, auch aus fachlicher Perspektive
  • DOAJ - Directory of Open Access Journals: (nicht vollständiges) Verzeichnis von Open Access-Zeitschriften und der zugehörigen Artikel
  • BASE - Bielefelder Academic Search Engine: eine der weltweit größten Suchmaschinen für wissenschaftliche Web-Dokumente
  • DOAB - Directory of Open Access Books: Verzeichnis von Open Access-Büchern aus verschiedenen Quellen
  • OpenDOAR - Directory of Open Access Repositories: Verzeichnis von akademischen Open Access Repositorien und Suche über deren Inhalte
  • OAPEN - Open Access Publishing in European Networks: Bibliothek frei verfügbarer akademischer Bücher
  • OA2020-DE - Nationaler Open-Access-Kontaktpunkt
  • Meist-zitierte Open-Access-Zeitschriften zusammengestellt vom Nationalen Open-Access-Kontaktpunkt OA2020-DE
  • OpenAPC - Datenbank zu Publikationsgebühren: hier werden die Publikationskosten für Open Access Publikationen transparent gemacht, durchsuchbar nach Verlagen, Einrichtungen etc.
Veranstaltungen zum Thema Open Access an der Universität Rostock
Internationale Open Access-Woche vom 22.-26. Oktober 2018

Die Universitätsbibliothek Rostock beteiligt sich mit eigenen Aktivitäten an der internationalen Open Access-Woche vom 22. bis 26. Oktober 2018. Ziel ist die Information der Mitglieder der Universität zum Thema Open Access. Im Rahmen von kurzen Themenblöcken werden in der Mittagszeit verschiedene Aspekte thematisiert, für Kaffee und Muffins ist gesorgt. Eine Teilnahme ist auch nur an den einzelnen Blöcken möglich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Mo., 22.10.2018Die., 23.10.2018Mi., 24.10.2018Do., 25.10.2018
Campusbibliothek Südstadt, A.-Einstein-Str. 6, Raum 11Verwaltungsgebäude Bibliothek, Schwaansche Str. 3b, Konferenzraum 103Campusbibliothek Südstadt, A.-Einstein-Str. 6, Raum 11Verwaltungsgebäude Bibliothek, Schwaansche Str. 3b, Konferenzraum 103
11:00 Open Access Publizieren(Steffen Malo)11:00 Open Access Publizieren (Steffen Malo)11:00 Open Access Publizieren (Steffen Malo)11:00 Open Access Publizieren (Steffen Malo)
11:30 Open Access Finanzieren(Steffen Malo)11:30 Open Access Finanzieren (Steffen Malo)11:30 Open Access Finanzieren (Steffen Malo)11:30 Open Access Finanzieren (Steffen Malo)
12:00 Wissenschaftlich Arbeiten mit Citavi (Thomas Triller)12:00 Wissenschaftlich Arbeiten mit Citavi (Antje Meuser)12:00 Wissenschaftlich Arbeiten mit Citavi (Thomas Triller)12:00 Wissenschaftlich Arbeiten mit Citavi (Antje Meuser)

 

 

Podiumsdiskussion "Kann die Wissenschaft das Fake Science-Problem lösen?"

25.10.2018, 15:00-17:00 Uhr s.t., Hörsaal 2 des Arno-Esch-Hörsaalgebäudes, Ulmenstr. 69

Ein Rechercheverbund verschiedener Medien hat offengelegt, dass weltweit wissenschaftliche Publikationen zum Teil in Journalen erscheinen, die keine adäquaten Qualitätssicherungsverfahren verwenden und allein an den von den Autorinnen und Autoren zu zahlenden Publikationsgebühren interessiert sind. Zugleich stehen insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler je nach Fachkultur unter hohem Druck, ihre Forschungsergebnisse schnell zu publizieren. Open Access als freier Zugang zu wissenschaftlichen Forschungsergebnissen wird wissenschaftspolitisch stark gefördert, wird aber in der Wissenschaft teilweise ambivalent gesehen. Die Veranstaltung setzt sich mit der Frage auseinander, wie die Wissenschaft mit ihren unterschiedlichen Fachkulturen im Spannungsfeld von publikationsbasiertem Reputationssystem, den Herausforderungen der Digitalisierung wissenschaftlichen Publizierens und den kommerziellen Interessen unterschiedlich agierender Verlage mit solchen Phänomenen wie „Predatory Journals“ oder Fake Science umgehen kann.

Alle Interessierten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Promovierenden, PostDocs und Studierenden sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen!

Gäste:

  • Prof. Dr. Wolfgang Schareck (Rektor)
  • Prof. Dr. Udo Kragl (Prorektor für Forschung und Wissenstransfer)
  • Prof. Dr. Heiner Hastedt (Ombudskollegium)
  • Dr. Micha Löbermann (Universitätsmedizin)


Moderation:

  • Robert Zepf (Universitätsbibliothek)
Internationale Open Access-Woche vom 23.-27. Oktober 2017

Die Universitätsbibliothek Rostock beteiligt sich mit eigenen Aktivitäten an der internationalen Open Access-Woche vom 23. bis 27. Oktober 2017. Ziel ist die Information der Mitglieder der Universität zum Thema Open Access. Im Rahmen von kurzen Themenblöcken werden in der Mittagszeit verschiedene Aspekte thematisiert, für Kaffee und Muffins ist gesorgt. Eine Teilnahme ist auch nur an den einzelnen Blöcken möglich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm "Coffee lectures" 23.-26.10.2017

Mo., 23.10.2017,
Campusbibliothek Südstadt, A.-Einstein-Str. 6, Raum 11 

Die., 24.10.2017,
Universitätshauptgebäude, Universitätsplatz 1, Konzilzimmer   
Mi., 25.10.2017,
Campusbibliothek Südstadt, A.-Einstein-Str. 6, Raum 11 

Do., 26.10.2017,
Ulmencampus, Ulmenstr. 69, Haus 1, Raum 019

11:00 Einführung Open Access (Steffen Malo)

11:00 Einführung Open Access (Steffen Malo)11:00 Einführung Open Access (Steffen Malo)

11:00 Einführung Open Access (Steffen Malo)

11:30 Wissenschaftlich publizieren mit Citavi (Antje Meuser)

11:30 Wissenschaftlich publizieren mit Citavi (Thomas Triller)

11:30 Wissenschaftlich publizieren mit Citavi (Thomas Triller)

11:30 Wissenschaftlich publizieren mit Citavi (Thomas Triller)

12:00 Open Access Publikationen finanzieren (Steffen Malo) 

12:00 Open Access Publikationen finanzieren (Steffen Malo) 

12:00 Open Educational Resources – freie Lern- und Lehrmaterialien (Lisa Krebes)

12:00 Open Educational Resources – freie Lern- und Lehrmaterialien (Lisa Krebes)

  

12:30 Open Access Publikationen finanzieren (Steffen Malo) 

12:30 Open Access Publikationen finanzieren (Steffen Malo) 

Programm "Open Access Publizieren" 24.10.2017, 14:00-17:00 Uhr, Institut für Chemie, HS 2

14:00 Uhr 

Offenheit – ein Paradigmenwechsel in der Wissenschaft?

Prof. Dr. Ralf Bill (AUF) 

14:30 Uhr 

Open Access aus Sicht landschaftsbezogener Disziplinen

Prof. Dr. Florian Jansen (AUF) 

15:00 Uhr 

Rechtliche Aspekte von Open Access

Dr. Peter Volle (Justiziar der UR) 

15:30 Uhr 

Pause 

15:45 Uhr 

Open Access aus Ingenieurssicht

Dr. Andreas Rauh (MSF) 

16:15 Uhr 

Open Access Publikationen finanzieren

Steffen Malo (UB) 

16:45 Uhr 

Schlusswort und Ende

Prof. Dr. Ralf Bill (AUF) 

Thementag Open Access des Wissenschaftsverbundes IuK und der Universitätsbibliothek Rostock, 10. Mai 2017

10. Mai 2017, 10:00 - 13:00 Uhr, Campusbibliothek Südstadt

Open Access-Team der Universitätsbibliothek

  • Leitung Referat Open Access
  • Beratung zu Open Access: individuell wie z. B. in Forschungsgruppen
  • Strategische Aktivitäten im Bereich Open Access
  • Ansprechperson für Mitgliedschaften bei Open Access-Verlagen
  • Geschäftsführung des Arbeitskreises der Fakultätsbeauftragten für Open Access
  • Individuelle Beratung zu Open Access und zum Publikationsfonds
  • Bearbeitung der Anträge zur Finanzierung von Publikationen aus dem Open Access-Publikationsfonds
  • Organisation von Veranstaltungen zu Open Access